Greselius-Gymnasium begrüßt Beschluss des Kreistages:
Neubau für die Oberstufe

Mit großer Freude hat die Schulgemeinschaft des Greselius-Gymnasiums den Beschluss des Kreistages (vom 25.09.2017) zur Kenntnis genommen, insgesamt 5.000.000 € für die bauliche Erweiterung des Gymnasiums in die Haushaltsentwürfe der kommenden Jahre aufzunehmen. Damit setzt der Landkreis einen wertvollen Impuls für die Bramscher Schullandschaft und schafft die baulichen Voraussetzungen für die Umstellung des Abiturs von G8 auf G9 und den damit verbundenen Anstieg der Schülerzahlen am Gymnasium.

Neben der Errichtung eines neuen Oberstufengebäudes, das mit 18 Unterrichtsräumen die Jahrgänge 11-13 aufnehmen soll, sind auch Umbauten im bisherigen Gebäude vorgesehen, damit hier größere Unterrichtsräume entstehen. Der Einbau eines Fahrstuhls für bewegungseingeschränkte Schüler und Lehrer sowie offene Arbeitsbereiche für selbstständiges Arbeiten, individuelle Förderung und Differenzierung sollen entstehen.

Die Schule erhält durch die geplante bauliche Modernisierung die Chance, noch stärker als bisher auf die individuellen Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler einzugehen. Davon werden auch die Schülerinnen und Schüler der anderen Bramscher Schulen profitieren. Denn wenn, wie wir es uns erhoffen, zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit einem erweiterten Sek. I - Abschluss aus den benachbarten Schulen die Oberstufe des Greselius-Gymnasiums besuchen werden, kann das Angebot an Fächerprofilen und individuellen Wahlmöglichkeiten in der Kursphase verbreitert werden. Damit gewinnt der Bildungsstandort Bramsche insgesamt an Qualität und Attraktivität.

Die Lage des Oberstufengebäudes auf dem Gelände zwischen Gymnasium und IGS hat dabei einen symbolischen Charakter und ist als Einladung insbesondere an die Nachbarschule zu verstehen. Die Leitungsgremien beider Schulen bemühen sich zurzeit um ein Kooperationskonzept, das den Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule den direkten Übergang in die Oberstufe des Greselius-Gymnasiums ebnet.

"Wir wissen natürlich um die Vorbehalte, die unter manchen IGS-Schülern gegenüber dem Gymnasium bestehen, und werden uns bemühen, diese in Zusammenarbeit mit dem Kollegium der IGS abzubauen", so die Schulleiterin Barbara Bolz. Letztlich ist uns daran gelegen, allen Bramscher Schülerinnen und Schülern, die dies wünschen, den Weg zu einem erfolgreichen Abitur zu ebnen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem Landkreis sowie Eltern und Schülern unser neues Gebäude zu gestalten.

Presseerklärung, 26.09.2017

Zurück zur Startseite!